DER VEREIN

SV 1920 Heubach e.V.

Am Tor zum Odenwald

Vor bald 100 Jahren gründete sich der Heubacher Sportverein am Tor zum Odenwald. Heute, Heubach mittlerweile als Ortsteil von Groß-Umstadt, sehen wir unserem einhundertjährigem Vereinsbestehen entgegen. Unser ergeiziges Ziel ist, hier an dieser Stelle eine umfassende Chronik der ersten hundert Jahre aufzubauen.

Mal sehen, wie sich das mit der neuen DSGVO vereinbaren lässt und in wie weit Uwe Haußner uns sein umfangreiches Archiv zur Verfügung stellt. Wenn dann noch unser Webmaster (das bin ich) die notwendigen Lücken in seinem Terminkalender findet, haben der Uwe und der Thomas in den kommenden eineinhalb Jahren viele gemeinsame Stunden vor sich …

… vorab ein paar Einblicke und etwas weniger Fotos aus Chronik des SV 1920 Heubach e.V.



Die Gründerjahre

Als man in den meisten Orten noch nichts vom Fußballsport hielt, wurde bereits im Jahre 1920 der Heubacher Sportverein gegründet. Dem Täufling wurde der Name Arbeiter Turn- und Sportverein gegeben. Als 1. Vorsitzender des Vereins wurde das Gründungsmitglied Georg Volland gewählt. Ihn löste später unser Sportfreund Adam Bäcker ab. In der damaligen Zeit war der Sportbetrieb nur unter den allergrößten Opfern aufrechtzuerhalten. An Fußballschuhe war in diesen Tagen noch nicht zu denken. Gekickt wurde mit Straßen- bzw. Arbeitsschuhen und nicht selten wusste mancher Spieler nicht, wie er montags auf die Arbeit gehen sollte.

Die erste SVH-Fußballmannschaft bestand aus folgenden Idealisten: Georg Volland, Ludwig Stützer, Heinrich Stützer, Karl Gruber, Friedrich Seitz, Georg Seitz, Johannes Sauer, Karl Zieres, Georg Fiedler, Ludwig Neumann, Adam Hild, Michael Neumann und Wilhelm Wittig.

Das erste Vereinslokal war die Gastwirtschaft Georg Adam Staudt. Am Heubacher Schuckstein war der erste Fußballplatz. Die Gemeinde Heubach stellte das Terrain kostenlos zur Verfügung. In reger Eigeninitiative wurde das Sportfeld ausgebaut. Gespielt wurde damals im Bezirk Odenwald, wo man in den ersten Jahren einmal bis ins Endspiel auf Bezirksebene vordrang und dort dem FC Erbach mit 2:3 unterlag. Großen Anteil an den frühen sportlichen Erfolgen unseres Vereins hatten die Brüder Georg und Adam Hild, die in den 20'er Jahren weit über die Bezirksgrenzen bekannt waren.

Seit dem Jahre 1925 befand sich das Vereinslokal in der Gaststätte Heinrich Hild, wo sich noch heute die Fußballer gerne treffen.

Im Jahre 1933 wurde dann von staatlicher Seite die so genannte "Gleichschaltung des Vereinslebens" befohlen, was zu einer zwischenzeitlichen Auflösung unseres Vereins führte.


1945 und die Nachkriegszeit

Nach dem Zusammenbruch 1945 kam die Möglichkeit, wieder ein Vereinsleben zu entfalten. Unter größten Schwierigkeiten begann unser Verein, unter Leitung von Gründungsmitglied Ludwig Stützer den Fußballsport wieder aufleben zu lassen. Bei der Generalversammlung wurde der Vereinsname "Sportverein 1920 Heubach" festgelegt. Die ersten Jahre nach dem Krieg waren schwierig. Da der Verein keinen eigenen Sportplatz hatte, waren wir deshalb froh, auf dem Platz des TV 07 Heubach spielen zu können. Erst im Jahre 1953 konnte der Verein seinen Fußballplatz in der Semme einweihen.

Um Namen wie Friedrich Seitz, Willi Heusel, Adam Meister, Jean Muhly, Walter Schurig, Georg Lennert, Hans Dietrich, Fritz Steinke, Erich Menge, Ludwig Stützer, Phillip Jung, Heinrich Buchheimer, Heinz Brankatsch und Helmut Balck formierte sich damals unser Verein, mit dem es fortan aufwärts ging.


Die 60'er und 70'er

Im Sommer des Jahres 1960 feierte unser Verein sein 40-jähriges Bestehen. Eine neue Vereins-Generation war herangewachsen. Unter Führung von Armin Keller und Georg Buchheimer, die dem Gesamtverein, sowie der Jugendabteilung vorstanden. Unsere CII-Jugend wurde in der Saison 1960/61 Kreismeister. Weiterhin errang unsere 1. Mannschaft in der Runde 1962/63 den Aufstieg in die B-Klasse.

Zum Siegerteam, das im entscheidenden Spiel den TSV 08 Richen mit 6:2 bezwang, gehörten Bernd Schickling, Helmut Wolf, Wolfgang Dries, Horst Böhm, Karl Muhly, Rudolf Schäfer, Dieter Hild, Gerd Bockius, Helmut Keller, Günther Heckmann und Heinz Neumann. Allerdings mußte das Team 1965 wieder den Weg zurück in die C-Liga antreten.


Ab 1968 war dann Georg Buchheimer dazu auserkoren, die Geschicke des Vereins zu lenken. Als markantes Ereignis in der Vereinsgeschichte sind die Feierlichkeiten zum 50. Geburtstag des SVH 1920 zu nennen. Im Rahmen eines Waldfestes mit Festzelt wurde das 50-jährige Jubiläum ausführlich und zünftig gefeiert. In den Folgejahren wurde unsere Jugendabteilung unter Leitung vom Karl Muhly immer aktiver. Zum Teil liefen 5 Jugendmannschaften unter dem Wappen des SVH 1920. Ein Datum von besonderer Bedeutung war der 21.01.1972. An diesem Tag übernahm Gerd Bockius das Ruder des SV Heubach. Ein Mittelfeldregisseur aus großen Heubacher Fußballtagen stand nunmehr am Schalthebel unseres Vereins. Eine der ersten Amtshandlungen von Gerd Bockius war die Eintragung unseres Vereins beim Amtsgericht unter dem Namen "SV 1920 Heubach e.V.". Kurz darauf wurde der Fußballplatz in der Semme für 99 Jahre gepachtet. Auf dem Nebenplatz begann zugleich die Errichtung einer ersten kleinen Sportlerbleibe in reger Eigeninitiative.

Seit dem Jahr 1972 wurde alljährlich ein internationales A-Jugend-Pfingsturnier veranstaltet, an dem regelmäßig namhafte in- und ausländische Teams teilnahmen. An Ostern der jeweiligen Jahre veranstaltete unsere A-Jugend eine Reise zu dem internationalen Team, um bei dieser Gelegenheit die internationalen Kontakte zu pflegen.

Im Bereich der Aktiven war ein sportlicher Höhepunkt im Jahr 1977 zu verzeichnen. Dort kam unsere 1. Mannschaft im Hessenpokal ins Halbfinale und musste sich erst dort der Oberliga-Mannschaft von Viktoria Aschaffenburg geschlagen geben.

Im Bereich der Aktiven des SVH 1920 ging es merklich aufwärts, als mit Peter Rau einer das sportliche Ruder übernahm, der unsere 1. und 2.Mannschaft in die Spitzengruppe der C-Liga Dieburg führte. So verwundert es nicht, dass unsere Reserve in der Saison 1978/79 Meister des Kreises Dieburg wurde. Auch ein Damen-Team vertrat die Farben des SVH 1920 in dieser Zeit, z.T. mit beachtlichem Erfolg. Der SVH 1920 war im Verbund der Heubacher Ortsvereine einer der stärksten Clubs. Immer war unseren Mitgliedern, Freunden und Gönnern bewusst gewesen, dass dies wohl zum Stolz berechtigt, aber in gleichem Maße auch Verpflichtung gegenüber dem Fußballsport und dessen Ausübung in einer großen Kicker-Familie bedeutete.


Mit dem zunehmenden Ausmaß des Spielbetriebs war für unseren Club mittlerweile die Notwendigkeit gegeben, den Bau eines stattlichen Vereinsheims ins Auge zu fassen. Am 01.08.1975 wurde daraufhin der erste Spatenstich gesetzt. Viele fleißige Helfer leisteten in dieser Zeit Schwerstarbeit und so konnte am 01.09.1979 das voll funktionstüchtige Vereinsheim eingeweiht werden.

Die 80'er

In einem Gespräch mit den örtlichen Gremien konnte der Vereinsvorstand des SV Heubach am 05.02.1981 ein dringliches Problem zur Sprache bringen. Es ging um den schlechten Zustand des Fußballplatzes. Alle intensiven Bemühungen des Vereins in den letzten Jahren den Zustand des Hartplatzes zu verbessern, konnten auf Dauer nicht zum Erfolg führen. Durch die Witterungsbedingungen und speziell durch den Regen war der steinige Untergrund zu Tage getreten, so dass sich alle Sporttreibenden sich einem erhöhten Verletzungsrisiko aussetzen mussten. Durch dieses Gespräch mit den örtlichen Gremien wurde der Grundstein für eine Platzerneuerung gelegt. Ein neuer Tenneplatz wurde ins Auge gefasst. An einen Rasenplatz dachte man zu diesem Zeitpunkt freilich noch nicht.

Eine weiteren tollen sportlichen Erfolg feierte der SVH 1920 am 26.06.1982, als die A-Jugend des SV Heubach in einem packenden Endspiel gegen Germania Babenhausen den Kreispokal errang. Weiter ging der sportliche Aufwärtstrend, als unsere 1. Mannschaft, nach langer Zugehörigkeit zur C-Liga Dieburg, in der Saison 1984/85 endlich wieder den Aufstieg in die B-Liga Dieburg schaffte. Diesmal hatte man sich zum Ziel gesetzt, für längere Zeit B-Liga-Luft zu schnuppern, als bei dem Aufstieg in der Saison 1962/63.

Zum Kader der Erfolgsmannschaft von 1984 gehörten: Reinhold Kahlert, Reiner Erhard, Thomas Hopf, Frank Hild, Jürgen Großmann, Frank Wolff, Ingo Klinger, Frank Schreier, Andreas Luft, Jürgen Lehmeier, Berndt Wolf, Uwe Haußner, Klaus Muhly, Helder Mendes, Ernst Wolff, Kurt Bausch, Willi Wolf, Martin Schimpf, Lutz Wolff und Spielertrainer Roland Hartl.


Die 90'er

Am 06.10.1990 war dann ein weiterer wichtiger Meilenstein in unserer jüngeren Vereinsgeschichte. Nach großer Eigeninitiative realisierte unser Verein sein neues Rasenfeld auf dem Waldsportgelände, welches im Rahmen eines interresanten Fußballprogramms offiziell seiner neuen Bestimmung übergeben wurde.



Nach dem Anstoß durch unser Ehrenmitglied Georg Hild kam es u.a. zu einem sportlichen Kräftevergleich zwischen einer Groß-Umstädter Parlamentself und dem SV-Vorstands-Team. Obwohl sich unser Vorstand mit Landrat Dr. Joachim Klein trefflich verstärkte, setzte es trotz dreier Tore des Landrats eine 4:6 Niederlage. Ins Hintertreffen gerieten auch unsere AH-Kicker, die mit 1:3 gegen eine Traditionself von Kickers Offenbach verlor. Anschließend wurde beim gemütlichen Beisammensein im Vereinsheim den fleißigen Kräften, die das Verlegen des Rollrasens erst ermöglichten, ein herzliches Dankeschön gesagt.

Im Jahr seines 75-jährigen Bestehens feierte der SVH 1920 weitere Highlights seiner Vereinsgeschichte. Im März 1995 fand ein Freundschaftsspiel zwischen dem SV Darmstadt 98 und der Moldawischen Fußballnationalmannschaft, dem damaligen Gegner unserer Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation, auf dem Heubacher Waldsportplatz statt. Die Zuschauer strömten in scharen und so entstand eine Atmosphäre, die in der langen Vereinsgeschichte seines gleichen sucht.

Im Mai konnte man in Heubach dann wieder eine Meisterschaft feiern. Nach dem Zwischenzeitlichen Abstieg aus der A-Liga Dieburg, feierte man unter dem Trainergespann Hubert Diehl und Michael Emich den Wiederaufstieg in die A-Liga. Das setzte natürlich der beispiellos vorbereiteten 75-Jahrfeier die Krone auf. Drei lange Tage wurde in der prächtig geschmückten Wiesentalhalle gefeiert was das Zeug hielt. Höhepunkt war hierbei sicherlich der Festumzug mit anschließendem Festkomers und Ehrung der Meistermannschaft in der total ausverkauften Wiesentalhalle.


Die Meistermannschaft im Aufstiegsjahr in die A-Liga: Heinz Kriegel, Dirk Adloff, Frank Wolff, Albano Carneiro, Matthias Bausch, Jens Hild, Georg Kohlbacher, Nico Lutz, Werner Luft, Dirk Hubert, Jörg Buchheimer, Markus Wolf, Frank Hild, Andreas Luft, Peter Adler, Andreas Zur, sowie das Trainergespann Hubert Diehl und Michael Emich.

Seit diesem Zeitpunkt spielt unsere 1. Mannschaft mit gutem Erfolg in der A-Liga Dieburg. In der Saison 1996/97 scheiterte das Team sogar erst in der Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga.


… soweit unser, in den letzten Jahren etwas stiefmütterlich behandeltes Archiv. Wir arbeiten daran, also bleibt gespannt!

Euer SVH

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.